Fördermöglichkeiten

Nachdem ein Gebäude unter Denkmalschutz gestellt ist, übernimmt die Eigentümerin/der Eigentümer die Pflicht, das Gebäude nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten zu erhalten. Das führt in vielen Fällen zu Mehrkosten, die aus denkmalpflegerischen Auflagen resultieren. Diese Mehrkosten können steuerlich geltend gemacht werden.

Um Zuschüsse und auch steuerliche Vergünstigungen zu erlangen, ist die denkmalpflegerische Erlaubnis nach § 9 des Denkmalschutzgesetzes NW die Voraussetzung. Bescheinigungen werden von der Unteren Denkmalbehörde ausgestellt. Bedingung ist jedoch, dass mit den Arbeiten nicht vor der schriftlichen Erlaubnis begonnen wurde.

Steuerliche Vergünstigungen

Eigentümer von Denkmälern können steuerliche Vorteile geltend machen. Welche Vorteile im Einzelfall in Anspruch genommen werden können, ergibt sich aus der Informationsbroschüre des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz "Denkmäler im Privateigentum - Hilfe durch Steuererleichterungen".

Die Broschüre finden Sie hier.

Die Beantragung einer Steuerbescheinigung muss schriftlich bei der zuständigen Unteren Denkmalbehörde - Stadt Burscheid - erfolgen. Bitte nutzen Sie für die Beantragung das bereitgestellte Antragsformular und die dazugehörige Anlage.

Vor Erteilung der denkmalpflegerischen Erlaubnis darf mit den Bauarbeiten nicht begonnen werden.

 

Förderung von Baudenkmälern

Ab dem 1. August 2022 können Eigentümer erstmals direkte Zuschüsse für kleinere Denkmalpflegemaßnahmen, die zum Erhalt und zur Instandsetzung des Denkmals erforderlich sind, beantragen. Ggf. können auch Maßnahmen an Gebäuden innerhalb des Denkmalschutzbereiches gefördert werden, sofern diese Maßnahmen für den Erhalt des denkmalgeschützten Erhaltungsbildes notwendig sind. Möglich wird dies durch Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen, welches den Kommunen im Rahmen des Denkmalförderungsprogramms 2022 sogenannte Pauschalzuweisungen zur Verfügung stellt. Die Stadt Burscheid hat hierfür komplementäre Haushaltsmittel bereitgestellt.

Antragsberechtigt sind Kirchen, Religionsgemeinschaften und Privatpersonen. Anträge auf Pauschalmittel können ab dem 1. August bis spätestens 1. Oktober 2022 bei der Unteren Denkmalbehörde eingereicht werden. Die Antragsunterlagen finden Sie hier.

Voraussetzung für eine Förderung ist u.a., dass die Maßnahmen bis Ende November 2022 umsetzbar sind und ein Verwendungsnachweis bis Ende November bei der Stadt Burscheid eingereicht wurde. Es muss sich um kleinere Denkmalpflegemaßnahmen handeln, die in einem Gesamtkostenrahmen von maximal 5.000 € liegen. Die maximalen Fördersätze sind 50 % bei Privaten und 30 % bei Kirchen und Religionsverbänden. Der Zuschuss an den Eigentümer muss im Einzelfall mindestens 200 € betragen. Die maximale Förderung beträgt 1.400 €. Erneuerungen können nicht gefördert werden.

Wichtig! Antragstellende müssen unbedingt beachten, dass die Beauftragung und der Baubeginn der Maßnahme erst nach Erteilung einer denkmalrechtlichen Erlaubnis und nach Erhalt des Zuwendungsbescheides erfolgen dürfen.

Die Förderung ist von der Anzahl und der Dringlichkeit der eingegangenen Anträge sowie der Höhe der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel abhängig. Nach Erhalt eines positiven Förderbescheides durch die Untere Denkmalbehörde wird der Zuschuss nach Einreichen eines Verwendungsnachweises bis Ende 2022 ausgezahlt.

Für Fragen und Hilfen bei der Antragstellung steht Verena Dahl, Untere Denkmalbehörde, gerne zur Verfügung (Telefon: 02174 670 – 414, E Mail: v.dahl@burscheid.de).

Denkmalförderprogramm 2023

Das Land Nordrhein-Westfalen bewilligt über die Bezirksregierung Köln direkte Landeszuschüsse für Instandsetzungs- und Restaurierungsmaßnahmen an privaten oder kirchlichen Denkmälern, die u.a.

  • gegenüber normaler Bauunterhaltung einen unverhältnismäßig hohen finanziellen Aufwand mit sich bringen,
  • nicht durch eine wirtschaftliche Nutzung finanziert werden können, oder
  • nicht angemessen steuermindernd geltend gemacht werden können.

Weitere Informationen, wie z.B. ein Merkblatt zur Denkmalförderung sowie Antragsunterlagen und Rechtsgrundlagen finden Sie unter

https://bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/leistungen/abteilung03/35/denkmalschutz/denkmalfoerderung/index.html

Voraussetzung für eine positive Förderentscheidung ist u. a., dass die Arbeiten noch nicht begonnen wurden. Als Beginn zählt bereits die Auftragserteilung.

Kontakt:

Amt 61 - Stadtentwicklungsplanung, Umwelt und Liegenschaften

Diana Papierz

Höhestraße 7-9
51399 Burscheid
02174 670-411

Amt 61 - Stadtentwicklungsplanung, Umwelt und Liegenschaften

Verena Dahl

Höhestr. 7-9
51399 Burscheid
02174 670-414

Seite übersetzen

Unsere Werbepartner vor Ort