Kinderbetreuung in der Offenen Ganztagsschule

Stadt verzichtet auf Beitragszahlungen für Juni und Juli für Kinderbetreuung in der Offenen Ganztagsschule

Geld

Mit einem weiteren Aktualisierungserlass hat die Landesregierung NRW u. a. den Umgang mit Beiträgen zur Betreuung in der offenen Ganztagsschule (OGS) für den Monate Juni und Juli empfohlen. Seit Mitte März bestand aufgrund der Corona-Situation ein Betretungsverbot für Kinder und Eltern in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung. Auch der Unterrichtsbetrieb an den Schulen war bis kurz vor den Sommerferien eingestellt und betraf somit auch die Betreuung von Kindern in der OGS.

Verzicht auf Juni- und Juli-Beiträge für die Offene Ganztagsschule

Nachdem die Stadt Burscheid bereits seit dem Monat April auf die Beitragszahlungen für die OGS verzichtet hat, wird sie auch für die Monate Juni und Juli die Beiträge nicht erheben. Für betroffene Eltern bedeutet dies, dass im Falle einer Abbuchungsermächtigung keine Abbuchung stattfindet. Bereits geleistete Zahlungen werden rückerstattet. Die Einnahmeausfälle tragen die Stadt Burscheid und das Land NRW jeweils zur Hälfte.

Im Rahmen einer Ausnahmeregelung hat der Hauptausschuss des Rates der Stadt Burscheid bereits am 25. Juni (anstelle des Rates) einstimmig beschlossen, auf die Elternbeiträge für Juni und Juli ganz zu verzichten, vorausgesetzt, das Land NRW übernimmt die Hälfte der Kosten. Seit heute liegt der Stadtverwaltung die verbindliche Landeszusage zur Kostenübernahme vor. Bürgermeister Stefan Caplan: „Für die Stadt Burscheid bedeutet dies nochmals ein Einnahmeausfall bei den Gebühren in Höhe von etwa 33.000 Euro. Die Landesregierung hat aber zugesichert, das Verfahren zur Erhebung der tatsächlichen Ausfälle und damit der tatsächlichen Kosten einfach und unbürokratisch zu regeln.“

Seite übersetzen

Unsere Werbepartner vor Ort