Lehrkräfte der Grundschulen erhalten Endgeräte für den digitalen Unterricht

Förderung durch das Sofortausstattungsprogramm „DigitalPakt“ NRW - Ernst-Moritz-Arndt-Schule nimmt Geräte entgegen

Ausgabe der digitalen Endgeräte an der EMA-Schule, v.l.n.r.: Konrektorin Imke Book, IT-Koordinator Peter Bay, Bürgermeister Stefan Caplan, Rektorin Sonja Tippel, Medienkoordinator der Schule, Matthias Schröer (Quelle: Stadt Burscheid)

Ausgabe der digitalen Endgeräte an der EMA-Schule, v.l.n.r.: Konrektorin Imke Book, IT-Koordinator Peter Bay, Bürgermeister Stefan Caplan, Rektorin Sonja Tippel, Medienkoordinator der Schule, Matthias Schröer (Quelle: Stadt Burscheid)

Rund 190 digitale Endgeräte sind zentral von der Stadtverwaltung für die Lehrkräfte und Schüler*innen der drei Burscheider Grundschulen bestellt worden. Das Land Nordrhein-Westfalen hat dafür Geld aus dem Sofortausstattungsprogramm „DigitalPakt Schule“ bereitgestellt. Die insgesamt 61 Geräte für die Lehrkräfte sind nun eingetroffen und werden zur dienstlichen Nutzung verteilt.

Für die Ernst-Moritz-Arndt-Schule nahmen heute Rektorin Sonja Tippel, Konrektorin Imke Book und  Medienkoordinator Matthias Schröer die aus 20 Geräten bestehende Lehrerausstattung von Bürgermeister Stefan Caplan und dem städtischen IT-Koordinator Peter Bay entgegen. „Die Geräte für die Lehrkräfte sind mit einem größeren Speicherplatz und Tastaturhülle ausgestattet. Das Land Nordrhein-Westfalen hat die Sofortausstattung der Lehrer zu 100 Prozent gefördert“.

IT-Koordinator Bay ergänzt: „Das Geld wird nicht direkt an die Schulen, sondern an die Stadt ausgezahlt. Die Stadt sorgt als Schulträgerin für die Hardware, so dass auch die Administration und Verwaltung der Geräte vom EDV-Team der Stadtverwaltung vorgenommen werden muss“.

Mit der Lieferung der Endgeräte für die Schüler*innen wird allerdings erst in einigen Wochen gerechnet, da zurzeit viele Kommunen ihre Bestellungen auf den Weg gebracht haben. Auch für die Anschaffung der Schülergeräte hat die Stadt Burscheid im Rahmen des Sofortausstattungsprogramms rund 39.500 Euro vom Land NRW erhalten. Rund 4.400 Euro steuert die Stadt Burscheid aus dem städtischen Haushalt dazu.

Alle drei Grundschulrektorinnen hatten sich für den digitalen Unterricht einheitlich für die Anschaffung von iPads als Endgeräte ausgesprochen. Um die Software, die im digitalen Unterricht eingesetzt wird, kümmert sich die Schule selbst.

Bürgermeister Stefan Caplan: „Die  technische Chancengleichheit an den Schulen ist mir ein sehr wichtiges Anliegen. Alle Grundschulen in Burscheid sollen an den digitalen Lernprogrammen teilhaben können und kein Schüler und keine Schülerin soll auf der Strecke bleiben“.

Seite übersetzen

Unsere Werbepartner vor Ort