17. April 2020

Firma ADIENT spendet Mund-Nase-Schutz

Die Stadt Burscheid erhält Stoffmasken für Mitarbeiter und soziale Einrichtungen
Stoffmasken für Mitarbeiter und soziale Einrichtungen

Stoffmasken der Firma ADIENT

Über das Angebot der in Burscheid ansässigen ADIENT-Europazentrale, in der Corona-Zeit eigens hergestellte Mund-Nase-Schutzmasken zur Verfügung zu stellen, hat sich Bürgermeister Stefan Caplan besonders gefreut. „Die Beschaffung von Schutzmaterialien gestaltet sich momentan problematisch. Auch wenn wir bereits Einweg-Schutzmasken bestellt und zum Teil schon erhalten haben, können wir nicht einschätzen, wie lange der Vorrat für unsere Einrichtungen ausreichen wird. Daher habe ich bei den großen Unternehmen unserer Stadt nachgefragt und ADIENT konnte helfen.“

Spende von ADIENT
Die Stadt Burscheid hat am Mittwoch (15.04.) von ADIENT eine Sachspende von 3.000 aus Stoff gefertigten Mund-Nase-Schutzmasken entgegengenommen. Bürgermeister Stefan Caplan: „Wir alle müssen und sollten uns an die strengen Regeln der Kontakteinschränkungen und Hygienemaßnahmen halten. Deswegen bin ich sehr dankbar für die Hilfe durch das Burscheider Unternehmen.“

Soziale Einrichtungen und Vereine angeschrieben
Neben der Verwendung des Schutzes für Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung sollen die Stoffmasken auch sozialen Einrichtungen (ortsansässige Alten- u. Pflegeeinrichtungen und Hilfsorganisationen) zur Verfügung gestellt werden. Den Bedarf hat die Verwaltung per E-Mail bei den Einrichtungsleitungen bereits abgefragt. Die Verteilung erfolgt zentral über das Rathaus.

Herstellung in ADIENT´s Sitzbezugswerken
Der Mund-Nase-Schutz wird in ADIENT-Sitzbezugswerken in Europa, die derzeit durch die Produktionsstillstände der Automobilhersteller nicht produzieren können, hergestellt. Mit hohem Engagement, über die normale Arbeitszeit hinaus, werden von den Näherinnen und Nähern der Sitzbezugswerke pro Woche bis zu 1 Mio. Stück des sogenannten „Mund-Nase-Schutzes“ hergestellt. Und das so lange, bis die Werke wieder hochfahren.

„Der Schutz ist zunächst für alle ADIENT-Mitarbeiter in den rund 100 Standorten in Europa bestimmt – als eine von vielen Maßnahmen, die Verbreitung des Virus zu vermeiden“, berichtet Unternehmenssprecherin Claudia Steinhoff. „Auch für die Regierung in Tschechien wird dieser Schutz hergestellt. Das tschechische Gesundheitsministerium hat den Mund-Nase-Schutz zuvor genehmigt. Verschiedene Automobilhersteller nutzen diesen Schutz ebenfalls.“

Seite übersetzen

Unsere Werbepartner vor Ort