06. August 2019

Sanierung in Schul- und Sportgebäuden

Die Stadt nutzt Fördergelder aus dem Landesprogramm „Gute Schule 2020“ und dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz.

Seitenschutzgerüst für die Dachsanierung an der Johannes-Löh-Gesamtschule (Haus 1) – Quelle: Stadt Burscheid, Ivo Kretschmer

Wenn Kinder und Lehrer Ferien machen, rücken in den Burscheider Schulen die Handwerker an. Von einem Sanierungsstau kann in Burscheid nicht gesprochen werden, da seit Jahren im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten laufend Arbeiten an und in den Schulgebäuden ausgeführt werden. So werden aus Mitteln des Landesförderprogramms „Gute Schule 2020“ nach und nach die Klassenräume der Grundschulen saniert. Die Flure und Klassenräume erhalten neben einem neuen Anstrich und Bodenbelag kostensparende LED-Beleuchtung und die Flure zusätzlich neue Bewegungsmelder.

Montanusschule
Bereits im laufenden Schulbetrieb und in den Osterferien sind in der Montanusschule drei Klassenräume, zwei Nebenräume sowie die Schulküche und ein Flur saniert worden (Fußboden, Wände, Beleuchtung). Die Sommerferien werden jetzt dazu genutzt, eine weitere Schulklasse und zwei Flure mit einem frischen Wandanstrich sowie neuem Bodenbelag zu versehen. Darüber hinaus wird auch hier die Beleuchtung modernisiert und der Klassenraum und die Flure mit LED ausgestattet; die Flure erhalten standardmäßig Bewegungsmelder.

Weitere Sanierungsarbeiten an der Montanusschule folgen

Ebenfalls aus Mitteln „Gute Schule 2020“ werden in den Herbstferien 2019 das Pädagogische Zentrum der Montanusschule saniert sowie weitere acht Klassen, zwei Nebenräume und zwei Flure.

Ernst-Moritz-Arndt-Schule in Hilgen
Ebenfalls einen neuen Fußbodenbelag und einen neuen Wandverputz mit Farbanstrich erhalten in den Sommerferien drei Klassenräume in der Ernst-Moritz-Arndt-Schule in Hilgen. Darüber hinaus werden zwei Flure mit einem neuen Farbanstrich, LED-Beleuchtung und Bewegungsmelder versehen. Damit sind die Sanierungsarbeiten in der EMA-Schule zunächst abgeschlossen.

In den Burscheider Grundschulen werden in dem vierjährigen Förderzeitraum „Gute Schule 2020“ (2017 – 2020) rd. 580.000 Euro aus Fördermitteln „verbaut“.

Neues Dach für die Johannes-Löh-Gesamtschule (Haus 1)

Das städtische Gebäude der ehemaligen Friedrich-Goetze-Hauptschule wird im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung von der Evangelischen Landeskirche im Rheinland für schulische Zwecke weiter genutzt. Die Landeskirche ist seit fünf Jahren Träger der Johannes-Löh-Gesamtschule in Burscheid; sie war zum Schuljahr 2014/2015 an den Start gegangen ist.

Das Dach der ehemaligen Hauptschule, heute Haus 1 der Johannes-Löh-Gesamtschule, wird in den Sommerferien komplett saniert. Die Dachhaut des im Jahr 1976 fertiggestellten städtischen Schulgebäudes war feucht und defekt. Jetzt wird ein modernes Foliendach aufgesetzt.

Neues Verfahren mit sogenanntem Seitenschutzgerüst
Erstmalig wird nicht mit einem konventionellen Gerüst gearbeitet, sondern mit einem sogenannten Seitenschutzgerüst, das um den oberen Dachabschluss angebracht wurde. Die Dacharbeiten sind mit Ferienbeginn gestartet und sollen zum Schulbeginn fertig sein. Die Finanzierung dieser Maßnahme kann die Stadt mit einem 90%igen Zuschuss aus dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz stemmen.

Ehemaliger Chemieraum der Hauptschule erhält Verjüngungskur

Nach den Vorgaben „Sichere Schule“ bekommt der frühere Chemieraum eine Verjüngungskur. Bevor die Ev. Landeskirche als Schulträger den Raum nach den aktuellen schulischen Anforderungen mit neuen Möbeln und Lehrmitteln ausstattet, werden alte Einbauten entfernt, elektrische Anschlüsse und Beleuchtung angepasst, Ver- und Entsorgungsleitungen (Strom, Gas, Wasser, Abwasser) neu verlegt, der Bodenbelag erneuert und die Wände farblich aufgefrischt. Diese Arbeiten sollen bis zum 1. Oktober fertig sein. Für die Raumsanierung im städtischen Gebäude, das an die Landeskirche vermietet ist, ist im Haushaltsplan eine fünfstellige Summe eingeplant.

Sportplatzhaus der Kuno-Hendrichs-Sportanlage Hilgen

Zurzeit wird die Damen-Toilettenanlage im Hilgener Sportplatzhaus saniert, alte Sanitärobjekte (Waschbecken und WCs) werden gegen neue ausgetauscht. Auch erhält die Anlage einen neuen Fliesenboden. Anstreicher- und Wandfliesenarbeiten werden von dem platznutzenden Verein (TGH) in Eigenleistung erbracht.

Kanalsanierung im Außenbereich Montanusschule

Voraussichtlich im September 2019 ist die Großbaumaßnahme der umfangreichen Kanalsanierung im Außenbereich des Schulgeländes an der Höhestraße abgeschlossen. Nachdem festgestellt worden war, dass für den Schulbereich aus den 60er Jahren nur ein Schmutzwasserkanal vorhanden war, ist die Abwassersituation komplett saniert und um Teile für die Regenwasserableitung erneuert worden. Ein neues Regenrückhaltebecken ist gebaut worden. Das Regenwasser gelangt künftig – insbesondere bei Großregenereignissen – nicht mehr ihn den Schmutzwasserkanal, sondern kontrolliert in das Rückhaltebecken und dann gedrosselt in den Wiembach.

Seite übersetzen

Unsere Werbepartner vor Ort