27. Dezember 2017

Burscheid auf einem guten Weg

Jahresrückblick 2017 und Ausblick 2018 zum Jahresabschluss
Ev. Kirche Burscheid im Winter © Dr. A. Henckels

Ev. Kirche Burscheid im Winter © Dr. A. Henckels

Neujahrsgruß

Das Jahresende wird traditionell dazu genutzt, die vergangene Zeit zu reflektieren. Vieles konnte für die Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste unserer Stadt erreicht werden. Herausforderungen wurden gemeistert, um die Zukunft zu gestalten.

Ihnen allen wünsche ich von Herzen eine gute Zeit zwischen den Tagen und für 2018 Gesundheit, Zufriedenheit, Erfolg im Beruf und privates Glück.

Stefan Caplan, Bürgermeister

 

Jahresrückblick 2017:

Haushaltslage und Finanzen

  • Seit Beginn des HSK (2002) hat die Stadt zum sechsten Mal in Folge einen genehmigten Haushaltsplan (2012 bis 2017).
  • Der inzwischen 7. Haushaltsplan (2018) im Stärkungspakt wurde frühzeitig im Rat eingebracht (14. September) und am 16. November einstimmig vom Rat verabschiedet – ein wichtiges Etappenziel ist erreicht.
  • Bisher 5,6 Mio. Euro Landesmittel erhalten – Voraussetzung: strikte Spardisziplin – ab 2019 und abschließend 2021 muss Haushaltsausgleich aus eigener Kraft gelingen.
  • Haushaltsplanentwurf 2018 zum ersten Mal seit 2001 mit einer schwarzen Null – d.h. ausgeglichen mit einem Überschuss  von 15.157 Euro.
  • Die Stadt Burscheid erreicht  ihren Beitrag zur Sanierung des Haushalts durch eiserne Spardisziplin und nicht durch drastische Steuererhöhungen und Belastungen für die Bürger.
  • Burscheid hat die  niedrigste Grundsteuer B im Rheinisch-Bergischen Kreis (480%).

Wohnen - Aussichtsreiche Perspektiven trotz Spardisziplin

  • Burscheid ist attraktiv für  neue Bürger – im Frühjahr 2017 haben 19.143 Menschen ihren Hauptsitz in Burscheid angemeldet – im Dezember 2011 waren es noch 18.868 Menschen. Saldiert sind in dem Vergleichszeitraum insgesamt  275 Menschen nach Burscheid gezogen.
  • Burscheid – eine junge Stadt: Erfreulich ist das Durchschnittsalter der Bevölkerung, das unter dem Landesdurchschnitt und unterhalb der Werte der Nachbarkommunen liegt.
  • 4. Burscheider Neubürgerbegrüßung am 9. September mit positiver Resonanz.. Gegenseitiges Kennenlernen und viele Infos über die Stadt (von ca. 790 kamen rd. 65 Neubürger/innen). Die Aktion wird fortgesetzt.
  • Wichtiges Ziel: Schaffung von ausreichendem Wohnraum (bis 2025 werden 700 zusätzliche Wohneinheiten benötigt).
  • Neue Erschließungsgebiete: Bebauung des ehemaligen Betriebsgeländes Bergfeld & Heider an der unteren Hauptstraße sowie des ehemaligen Thielgeländes in Hilgen (ca. 295 neue Wohneinheiten). Außerdem: städtisches Baugebiet Rötzinghofen – z. Zt. Läuft die Aufstellung des Bebauungsplanes

Stadt / Stadtbild / Umwelt / Ökologie

Im letzten Jahr war unsicher, dass Fördermittel fließen – jetzt ist es gewiss: Burscheid erhält Geld und entwickelt sich:

  • Förderanträge zum IEHK wurden auf der Grundlage des mit dem Planungsbüro ASS ausgearbeiteten Konzepte erfolgreich gestellt (Bürger, Politik und Verwaltung haben sich eingebracht):  erster Zuwendungs-bescheid i. H. v. 1,2 Mio. Euro wurde am 27. September von Regierungspräsidentin Gisela Walsken ausgehändigt.
  • Testat für den Gesamtprozess. Die Weichen für eine zukunftsfähige Entwicklung Burscheids in den nächsten Jahren sind gestellt: Bund und Land haben dem vorgelegten Konzept in allen Punkten zugestimmt und Fördermittel zur Umsetzung bewilligt. Es fließen somit 70 % der zuwendungsfähigen Ausgaben – ohne Kürzung! – nach Burscheid.

  • Weitere Investitionen in die Infrastruktur
    • Eingeplant sind Investitionen  z. B. für den Busverknüpfungspunkt Bürgermeister-Schmidt-Straße, die Erschließung des Neubaugebiets Rötzinghofen, die Kanalsanierung Montanusschule.
    • Weiterer Abschnitt zum Ausbau der B 51 in Hilgen ist vorangeschritten – Fertigstellung im 1. Quartal 2018.
    • Neu gestalteter Raiffeisenplatz wurde  am 28. Juli als zentraler Busverknüpfungspunkt mit modernen Fahrgastanzeigen eröffnet. Fördermittel durch Nahverkehr Rheinland e.V. i.H. v. 313.800 Euro für  den Neubau und die Erneuerung von Wartehallen.
    • Kinder- und Jugendförderung liegen im Fokus – Zahl der Kinder in Burscheid wächst erheblich: 2017 sind bis zum 13. Dezember 183 Babys dazugekommen (Vergleich: 2014 = 157, 2015 = 133, 2016 = 187).
    • Erweiterungsbau für die Offene Ganztagsschule in Hilgen – Planung in 2017 begonnen, Fertigstellung in 2018.       
            
  • Die Stadt entwickelt sich weiterhin zum Vorteil

o  Lückenschluss Panorama-Radweg Balkantrasse (III. Bauabschnitt)   zwischen Hilgen     und Stadtgrenze Wermelskirchen ist fertiggestellt.

o  Das Kinder- und Jugendzentrum Megafon an der Montanusstraße hat sich mit einem     breitgefächerten Programm als Treffpunkt  und Beratungsstelle (Jugendbüro) etabliert und     wird gut angenommen.

o  Die unter Denkmalschutz stehende  und vom Verfall bedrohte „alte Bahnmeisterei“ am     Panorama-Radweg hat durch einen privaten Investor eine Komplettsanierung erfahren; der     Biergarten wurde im Juli 2017 eröffnet.

o  Quartiersmanagement läuft erfolgreich:  Quartiersmanagerin Jana Lauffs kümmert sich     um den Ortsteil Hilgen, Maryna Humailo ist für das Burscheider Quartiersmanagement und die     ZukunftsInitiative zuständig; Verena Natrop kümmert sich um das Projekt Integration von          Flüchtlingen im Zusammenhang mit dem Integrations- und Bildungszentrum Altes Rathaus     (BIZ).

o   Weitere Sitzbankspenden für die Allgemeinheit von Bürgern und Organisationen:       Inzwischen wurden 28 Sitzbänke und 2 öffentliche „Sessel“ (Radweg, Stadtgebiet,                           Grünanlagen) gespendet. Die jüngsten Aufstellungen erfolgten am  neu gestalteten           Raiffeisenplatz. Im Frühjahr 2018 wird noch eine gespendete Picknickecke (2 Bänke und 1      Tisch) aufgebaut. Danke an alle Spender!

Kooperationen und Zusammenarbeit - gemeinsam mehr erreichen!

  • IEHK – Anlieger Obere Hauptstraße werden am 6. Juli über die Entwurfsplanung zum Straßen- und Platzausbau und zur Kanalerneuerung informiert. Danach wurden Einzelgespräche geführt.
  • Ein besonderer Erfolg: bereits zum zweiten Mal wird in Kooperation mit der Kath. Jugendagentur im JZ Megafon erfolgreich eine Ausbildungsmesse angeboten (7. Oktober).
  • Gezielte Flüchtlingsbetreuung durch Kooperation zwischen Stadt und Kath. Jugendagentur:  Die Betreuerinnen Monika Wagner und Maryam Brück werden seit Juni von Bundesfreiwilligendienstlerin (BUFDI)  Nagis Safi (Afghanin) und seit dem 15. November von BUFDI Aleyna Akyüz  (Niederländerin) unterstützt. Seit Oktober werden im TriCafé regelmäßige Sprechzeiten für Flüchtlingsfragen  angeboten (Gesundheits-, Schul- u. Erziehungsfragen sowie Unterstützung bei Behördenangelegenheiten). Neuestes Projekt: Eröffnung „Club 8“ am 11. Dezember im alten Rathaus (BIZ): Kooperation mit der Kath. Jugendagentur. Offener Treff und Café, Sport- und Freizeitangebote, Unterstützungsangebote in der Jugendberufshilfe sowie themenorientierte Angebote, z.B. Fahrradwerkstatt.
  • LEADER-Projekt: Der TTC Burscheid erhält am 9. November einen Förderbescheid über 31.536 Euro aus dem europäischen LEADER-Förderprogramm für Freizeitmöglichkeiten von sozial-benachteiligten Kindern und Jugendlichen durch das Angebot kostenfreier Ausflüge und Freizeiten (Koordinator = TTC).
  • In Kooperation werben Polizei, Verkehrswacht und Stadt am 1. August an der Radtrasse für gegenseitige Rücksichtnahme und gute Miteinander.
  • 20. Burscheider Umweltwoche / Rheinisch-Bergische Umwelttage in Kooperation mit BAV, BELKAW, Stadtwerke, Rheinisch-Bergischer Kreis, Stadt - große Jubiläumsfeier vom 6. bis 12. Mai – größte Umweltaktion in NRW mit Rekordbesuch.  Schirmherr: Minister  für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW, Johannes Remmel.
  • ·       BELKAW und Stadt eröffnen am 10. Juli  die erste öffentlich nutzbare Elektrotankstation „TankE“ am Rathaus. Erstes Elektrofahrzeug wird von der Stadt vorgestellt.
  • 4. Radio-Berg-Putztag am 25. März mit großer Resonanz: viele freiwillige Helferinnen und Helfer haben verschiedene Bereiche in Burscheid, Hilgen und z.T. auf dem Radweg von Müll befreit.
  • Trassenfest am 11. Juni mit Stadtrally des ADFC zwischen Wermelskirchen und Burscheid am JZ Megafon. Odenthal beteiligt sich.
  • 11. Weihnachtswunschbaum-Aktion mit ADIENT– es wurden in diesem Jahr 484 Wunschkarten (228 von Kindern/Jugendl. und 226 von Senioren) in die Bäume gehängt. Knapp  4.300 individuelle Wünsche von Kindern, Jugendlichen, Seniorinnen und Senioren konnten seit Beginn der Aktion im Jahr 2007 schon erfüllt werden.
  • 6 Jahre Kooperationsprojekt „Bergische Erzählkonzerte für Kinder“ Beteiligte: Ev. Realschule/Joh.-Löh-Gesamtschule, Musikschule Burscheid, Stadtbücherei, Kulturverein, Kulturbüro und Burscheid-Stiftung der KSK als Sponsor.
  • Gemeinsamer digitaler Veranstaltungskalender ist gut etabliert und erzielt sehr viele Aufrufe: er umfasst das kulturelle Angebot in Burscheid. Vereine und Organisationen  tragen ihre Veranstaltungen selber ein. Terminabstimmungen werden erleichtert. Darauf aufgebaute Broschüre „Kultur-Kaleidoskop“ erscheint 2 x jährlich in Kooperation mit dem  Kulturverein.
  • Enge Kooperation Stadtwerke und BELKAW: Am 17. Oktober stimmte der Rat dem Abschluss eines Kooperationsvertrages zwischen der BELKAW GmbH als externen Kooperationspartner und der Stadtwerke GmbH sowie der Burscheider Bad GmbH und der Stadt Burscheid zu. Ziel: Gründung einer Bäderbetriebsgesellschaft Burscheid mbH zur künftigen Sicherung des „steuerlichen Querverbundes“ und Übertragung der Gassparte als stille Beteiligung.

 

Soziales + Schule / Tourismus / Kultur / Sport

  • Neue Kindergartenplätze: Insgesamt  werden 62 neue Plätze für Kinder im Bereich U3 und Ü3 geschaffen -  neue Kita Deutsches Rotes Kreuz Höhestraße.
  • Die Flüchtlingsunterbringung und die Integration der Flüchtlinge beschäftigen uns auch weiterhin. Unterbringung in dezentralen angemieteten Wohnungen. Es erfordert große Anstrengungen, die neu Zugewanderten in unserer Gesellschaft heimisch zu machen – Integration ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und wird in Burscheid intensiv wahrgenommen.
  • Flüchtlingshilfe in Burscheid: Zusammenarbeit und ehrenamtliche Hilfen für Sprach- und Sportangebote, Möbel-, Kleider- und Sachspenden. Gezielte Aufrufe  nach Sachspenden immer erfolgreich. Danke an alle Helfer und für die gezielten Spenden! Danke an den Verein „Flüchtlingshilfe Burscheid e.V.“.
  • 1. Einbürgerungsfeier im Rathaus– am 2. Februar übergibt Bürgermeister Urkunden zur deutschen Staatsbürgerschaft im Rahmen einer kleinen Feier – Beginn einer schönen Tradition.
  • Quartierentwicklung in Hilgen: gemeinsame Projektideen werden umgesetzt: Treffpunkt alter Bahnhof, Quartierstreff in Ösinghausen (u.a. Mitfahrerbänke), Info-Reihe „Älter werden im Quartier“.
  • Broschüre „Älter werden in Burscheid“ wird im April neu aufgelegt.
  • Tourismus wird weiter ausgebaut: Das Beschilderungskonzept zur Ausweisung von Gastronomie- und Freizeitangeboten ist nun auch für Hilgen umgesetzt. Touristische Informationen werden sehr gut angenommen (Tourismus-Wände im Rathaus und VitalBad).
  • Fertigstellung und Eröffnung des  Kleinfußballfeldes mit Kunstrasen  auf der Kuno-Hendrichs-Sportanlage in Hilgen im Juni 2017. Fördermittel aus dem Sonderprogramm „Hilfen im Städtebau für Kommunen zur Integration von Flüchtlingen fließen i. H. v. 80% (131.960 Euro) nach Burscheid, Eigenanteil von 20 % aus dem städtischen Haushalt.
  • Öffentlicher Spielplatz Carl-Lauterbach-Straße wurde komplett umgestaltet und am 5. Mai eingeweiht. Gestaltungsgrundlage waren Ideen und Wünsche der Kita Schützeneich. Besondere Überraschung: Flexible Poller ersetzen Fußballtore auf der Wiese und ein Sandkasten.

 

Ehrenamt in  Burscheid

  • „Burscheider des Jahres 2016“ sind die Grünen Damen und Herren  vom Ev. Altenzentrum.  Zum vierten Mal erhält am 3. März eine Gruppe diese Auszeichnung.
  • Spielplatzpaten sind in Burscheid und Hilgen aktiv:  insgesamt kümmern sich 12 Paten um 8 Spielplätze.  Es gibt 24 öffentliche Spielplätze, gerne können sich noch Paten melden.
  • „Radweg-Gefährten“ arbeiten erfolgreich: Insgesamt kümmern sich 19 Bürgerinnen und Bürger um die Sauberhaltung von insgesamt 13 Abschnitten des Panorama-Radweges und ein Flurstück an der Trasse.
  • Beet- und Blumenpaten/Baumspenden: Um 20 Baumscheiben bzw. kleine Beete und Blumenkübel kümmern sich in Burscheid und Hilgen insgesamt 19 Beet- und Blumenpaten. Leider sind einige Patenschaften aus unterschiedlichen Gründen wieder abgegeben worden. Baumspenden für den Raiffeisenplatz vom Initiativkreis Hilgen e.V. und stellv. Bürgermeisterin Silke Riemscheid.
  • Kulturverein Burscheid e.V. engagiert sich für ein vielfältiges Kulturangebot im KulturBadehaus (z.B. Etablierung neuer Klavierreihe) sowie für Theaterveranstaltungen, Erzählkonzerte und mehr.
  • Ehrenamt in Burscheid großartig! Dank an die vielen ehrenamtlich Engagierten in Burscheid (auch an die, die „im Hintergrund arbeiten“)!!!

 

Wirtschaftsstandort Burscheid

 

  • Breitbandversorgung: NetCologne sorgt in Burscheid  in  weiten Teilen für schnelles Internet. Die Außenortschaften Dürscheid und Sträßchen werden mit Fördermitteln des Bundesministeriums  für Verkehr u. Infrastruktur sowie des Landes NRW an das Glasfasernetz angebunden. Keine Eigenmittel der Stadt.
  • Burscheid ist stolz im Städtevergleich NRW mit Köln und Bonn ganz weit vorne zu liegen und ihre Bürger in sehr weiten Teilen mit einer Datenübertragungsgeschwindigkeit von mindestens 50 Megabit pro Sekunde versorgen zu können, oft mit 100 Megabit.
  • Intensive Kommunikation mit Burscheider Unternehmen:  es finden regelmäßige Betriebsbesuche durch die Wirtschaftsförderin Diana Papierz und den Bürgermeister statt.
  • Einzelhandel: Aktivitäten der Wirtschafts- und Werbegemeinschaft „Wir für Burscheid   e.V.“ und des Initiativkreises „Hilgen lebt“ e. V. beleben weiter die  Zentren und werden von der Stadt unterstützt.
  • Erstmals „Tannenbaumfest“ mit verkaufsoffenem Sonntag am 17. Dezember - Weihnachtsbäume in der Innenstadt werden vom Einzelhandel aufgestellt und geschmückt.

 

Städtisches Gebäudemanagement / Feuerwehrangelegenheiten

  • Neubau Flüchtlingsunterkunft mit 14 Wohneinheiten á ca. 55 qm. Die Schlüsselübergabe erfolgte am 21. November. Gesamtkosten: 2,3 Mio. Euro, davon 1,6 Mio. Euro Fördermittel und 0,7 Mio. Euro Eigenmittel der Stadt.  Ab Anfang 2018 soll das Haus mit Familien belegt werden.
  • WC-Sanierung an der Montanusschule im Bereich der Offenen Ganztagsschule (OGS), Obergeschoss. Gesamtkosten: 24.000 Euro.
  • Weitere umfangreiche Bauarbeiten an der Joh.-Löh-Gesamtschule im Gebäude der ehem. FG-Hauptschule (Haus 1): Einbau Brandschutzdecken mit LED-Beleuchtung, Vergrößerung des Lehrerzimmers mit Einbau eines integrierten Besprechungsraumes, Sanierung der Verwaltungsbüros, Überarbeitung der Elektroverkabelungen und neue EDV-Anschlüsse.
  • Neue Sanitäreinrichtungen in der Schulturnhalle Hilgen im Erdgeschoss sowie Sanierungen  im Bereich Heizung, Sanitär und Elektrotechnik. Kosten: rd. 40.000 Euro aus Fördermitteln „Gute Schule 2020“.
  • Umbau des alten Rathauses in ein Bildungs- und Integrationszentrum (BIZ) – mit Fördermitteln aus dem Sonderprogramm für Kommunen zur Integration von Flüchtlingen i. H. v. 626.000 Euro (= 80%). Es wurde das Dach komplett saniert, Elektro- u. Brandschutztechnik sowie Sanitäreinrichtungen erneuert. Das Baubudget betrug 782.000 Euro
  • Freiwillige Feuerwehr Burscheid erhält im April zwei neue Einsatzfahrzeuge: Hilfeleistungslöschfahrzeuge (HLF) – Gesamtkosten: 630.000 Euro.
  • Feuerwehr und Stadt sensibilisieren in einer Sonderaktion (Kontrollfahrt)  am 24. Oktober die Bevölkerung für Probleme der Feuerwehr: Durchfahrten und Wendehämmer müssen freigehalten werden.

 

Aktivitäten der ZukunftsInitiative Burscheid

  • 1. Burscheider Ehrenamtsmesse am 23. September im Megafon  verlief erfolgreich.
  • Ehrenamtsbörse „Treffpunkt Ehrenamt“ läuft – Koordination Ehrenamtskarte und Vermittlung von Ehrenämtern, Sprechstunde einmal wöchentlich im Rathaus
  • Bürgerstammtisch - alle 2 Monate mit interessanten Themen
  • Nachbarschaftszentrum Schützeneich läuft mit verschiedenen Aktivitäten, z. B. Adventmarkt, Mitmachkonzerte, Erzählcafé, Mittagstisch und Caféteria, neues Quartiersmanagement.
  • Tri-Cafe  an der Bürgermeister-Schmidt-Straße hat sich mit zahlreiche Aktionen und Treffs gut etabliert, u.a. Reparaturcafé.
  • Gründung des ZWAR-Netzwerkes (Zwischen Arbeit und Ruhestand – 55+) am 29. Juni. Große Resonanz auf Bildung von Interessengruppen, z. B. Wandern, Malen, Boulespielen usw.

 

DANKE

  • Danke an die Politik – an Ratsmitglieder und sachkundigen Bürger – sie haben in den vergangenen 12 Monaten ein gewaltiges Pensum geleistet. Starkes Engagement  und immer ungebremste sachliche Diskussion zeichnen den Umgang miteinander aus. Wichtige Weichenstellungen wurden besprochen und – fasst immer einstimmig – beschlossen.
  • Danke an das Verwaltungsteam – für alles, was zum Gelingen der gemeinsamen Ziele  beigetragen hat und für die viele, damit verbundene engagierte Arbeit.

 

Ausblick auf 2018:

  • Weiterhin sorgsame und sparsame Haushaltsführung ist das Ziel – kreativ, mit Fingerspitzengefühl und eisernem Sparwillen!
  • Es wird mit Elan weiter daran gearbeitet, Burscheid attraktiver zu machen: z. B. Stadtbildentwicklung, Tourismusentwicklung, Wohnraumversorgung. 
  • Neubaugebiet Rötzinghofen wird erschlossen und vermarktet.
  • Ausbau der Schulstraße im Herbst 2018. Geplant sind Gespräche mit  den Akteuren: Kitas, Schule, Sportvereine, Behindertenwohnheim und BürgerInnen.
  • Beginn der Kanalerneuerung Obere Hauptstraße im Frühjahr.
  • Beginn der Umgestaltung der Oberen Hauptstraße und des Sparkassenplatzes im Rahmen des IEHK im Frühjahr.
  • Regelung der Verkehrsführung für den Burscheider Busbahnhof (Einbahnstraßenregelung).
  • Start des Fassadenprogramms für die Innenstadt Burscheid und den Ortskern Hilgen (Richtlinien werden erstellt; Bürgerinformation).
  • Umsetzung des Medienkonzepts für Grundschulen – Programm „Gute Schule 2020“.
  • Umrüstung der Laufbahn auf dem Sportplatz Griesberg von Tennen-  auf Tartanbelag.
  • Kanalsanierungen im Stadtgebiet (TWB).
  • Personelle Neuorientierungen in der Verwaltung. Stadt positioniert sich als attraktiver Arbeitgeber, um Fachkräfte zu gewinnen (familienfreundliche Verwaltung, Gesundheitsmanagement).

 

 

 

Seite übersetzen

Unsere Werbepartner vor Ort