04. Oktober 2017

IEHK Burscheid 2025

Einen Zuwendungsbescheid über rund 1,2 Mio. Euro brachte Bürgermeister Stefan Caplan am Mittwochnachmittag (27. September) aus Köln mit.
Regierungspräsidentin Gisela Walsken und Bürgermeister Stefan Caplan

Regierungspräsidentin Gisela Walsken und Bürgermeister Stefan Caplan © Pressestelle RP Köln

Regierungspräsidentin Gisela Walsken hatte ins Präsidium eingeladen, um den für Burscheid wichtigen Bescheid persönlich auszuhändigen.

Weichen für wichtige Strukturmaßnahmen sind gestellt

„Damit sind die Weichen für eine zukunftsfähige Entwicklung Burscheids in den nächsten Jahren gestellt“, freut sich Bürgermeister Caplan. Die ersten Maßnahmen können nun angegangen werden. Gemeinsam haben Bürgerschaft, Rat und Verwaltung die Chance genutzt und nicht nur Wünschenswertes zur Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität aufgelistet, sondern auch konstruktive Lösungsvorschläge dafür entwickelt. Mit professioneller Unterstützung durch das erfahrene Düsseldorfer Planungsbüro ASS – Architektur, Stadtplanung, Stadtentwicklung Hamerla Gruß-Rinck Wegmann + Partner – wurde im Jahr 2016 ein Integriertes Entwicklungs- und Handlungskonzept (IEHK) aufgestellt und als Grundlage für die Beantragung von Fördermitteln zur Stadterneuerung auf den Weg gebracht.

Mit Erfolg! Bund und Land haben dem vorgelegten Konzept in allen Punkten zugestimmt und Fördermittel zur Umsetzung bewilligt. Damit fließen 70 % der beantragten zuwendungsfähigen Ausgaben – ohne jegliche Kürzung – nach Burscheid.

Start Anfang 2018

Verwendet werden die ersten Fördermittel für die Neugestaltung der Oberen Hauptstraße einschließlich des Platzes an der Sparkasse. Mit den Arbeiten soll Anfang des Jahres 2018 begonnen werden. Weitere Maßnahmen werden sein: Fassadenprogramm, Citymanagement sowie eine Machbarkeitsstudie für das Bahnhofumfeld Wermelskirchen/Hilgen im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit mit der Stadt Wermelskirchen.

Weitere Maßnahmen aus dem IEHK werden gefördert

Erfreut sind Bürgermeister Stefan Caplan und sein Team über das gleichzeitig übermittelte „Testat“ von Bund und Land. Darin wird bescheinigt, dass in den nächsten Jahren bis 2025 alle im Rahmen des IEHK entwickelten Maßnahmen gefördert werden können. Bei einem Gesamtvolumen von rund 14,0 Mio. Euro förderfähiger Ausgaben und einer Förderung in Höhe von 70% sind das insgesamt rund 10,0 Mio. Euro für Burscheids Zukunft.

Dank an Bürger und politische Gremien

„Ohne diese Förderung aus dem Städtebauförderungsprogramm hätten wir keine Chance gehabt, die Zukunft unserer Stadt so nachhaltig zu gestalten“, ist sich Caplan sicher. „Danken möchte ich allen, die sich mit Ihren Ideen und Vorschlägen eingebracht haben. Das sind insbesondere die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt, und die Politik, die sich einmütig und voller Elan mit mir zusammen für dieses ehrgeizige Zukunftsprojekt eingesetzt haben sowie die Verwaltung, besonders Herr Berger von der Stadtentwicklung“.

Seite übersetzen

Unsere Werbepartner vor Ort